The Greek Odyssey 2017

Hauptforum - HIER WIRD DISKUTIERT...

Moderatoren: Ralf Kiefer, Happe

The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Freitag 1. Dezember 2017, 17:50

So,
bin gestern Abend von der Greek Odyssey zurueck gekommen.
Die Odyssey ist eine Tour die von den Organisatoren der Serres Rally aufgestellt wurde.
Heuer war die Erste Ausgabe dieser Tour on von nun an soll es zwei dieser Touren pro Jahr geben.
1x Peleponese und 1x Zentral Griechenland/Bulgarien.
Die naechste Tour is fuer Anfang Mai 2018 geplant.
Ziel ist es Adventure Ridern einmal die Moeglichkeit zu geben Griechenland unbekuemmert auf den schoensten Wegen zu erleben, Spass beim Reisen zu haben und auch die Rally Luft ein wenig zu schnuppern.

Bild
Diese Tour fuehrte uns um die Peleponese, ueber Berge, durch Taeler, Fluesse, antike Wege, vorbei am alten Olympia, zur Kueste und zurueck in die Berge.
Bild

Die Organisation hat fuer die besten Hotels und gutes Abendessen gesorgt. Die bekannte Rally Notfall Crew aus Italien war vor Ort und Alessio Corradini, einer der beste Rally Fotografen war dabei auf seiner 1190 immer an den besten Stellen.
Bild

Jeder Fahrer hatte einen Tracker am Mopped und einen am Mann. Die Tracker waren unter staendiger Kontrolle und wenn man mal fuer 10 Minuten angehalten hat klingelte auch schon das Handy, mit der Frage ob alles in Ordnung ist. Gepaecktransport wurde durch die Orga oder die Service Teams gehandhabt.
Donna und Ich hatten 3 Rally Kunden mit us und zusatzlich die Aufgabe (Freude) TEC (Tail End Charlie) zu fahren. Also BesenMopped. Den letzten beissen die Hunde ….usw.
Donna und Ich wechselten jeden Tag und wir beide fuhren meine 701.
Bild

Unsere zwei erfahrenen Rally Kunden (Mike & Neil) hatten die Tour als Roadbook Training gebucht, Kostas, der Dritte im Bunde, als GPS Tour.
Bild

Jeden Tag bekamen aller Fahrer, auch die Roadbook Jungz, die GPS route geladen, mit Umgehungen der schwierigen Enduro Strecken fuer die Big Bikes und Aussteigemoeglichkeiten wenn man genug hatte.
Jeden Tag ca. auf halben Wege gabs dann ein bissl Lunch ansonsten ging es den ganzen Tag nur darum moeglichst viel Spass zu haben.
Start war morgens um 8:00, meist bei minus Temperaturen. Allerdings sobald die Sonne ueber die Berge kam wurde es schnell warm.
Bild
Wenn man im Durchschnitt die 150-240Km langen Tag emit 25Km/H fuhr erreichte man das naechste Hotel bevor es dunkel wurde.
Alle Fahrer waren weitaus schneller sodas wir als letste Fahrer immer so gegen 16:00 am Hotel auftrafen.
Bild
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Freitag 1. Dezember 2017, 18:14

Am ersten Tag hatte die Orga gleich die schwierigste aller Strecken aufgestellt, mit einingen trickreichen Aufstiegen und ungewollt mit viel Schlamm.
Dies war gemeint festzustellen wie die einzelnen Fahrer einzustufen sind und ob Streckenaenderungen viorgenommen werden muessen.
Alle Fahrer, meist auf BMW’s,
Bild
beendeten den Tag ohne Probleme.
Es gab ein paar Ausrutscher hier und da, aber nichts gravierendes.
Bild
Bild
Einzig Donna musste per Besenwagen zurueck gebracht werden..
Um ein paar KTM950 Fahrern zu helfen musste Donna an einer Stelle umkehren.
Nachdem Sie den Jungz dann geholfen hatte musste natuerlich das Mopped gewendet warden.
Um auf dem sehr Engen Tack keine 64 Punkt Wendung Machen zu muessen ist Donna dann kurzerhand die Rasenboeschung herunter und wollte dann schraeg am Hang wieder hoch.
Allerdings ist der rote Schlamm in Griechenland der unter der duennen Grassnarbe sitzt extrem rutschig. Fast oben, das Vorderad schon auf dem Weg ging dann nichts mehr voran und Danna musste die 701 dann langsam auf den Boden legen, im Stand!!
Bild
Dabei wurde dann der Starterknopf, ein neues Design aus Mattighofen, aus dem Gehaeuse geclipt und der Kontakt flog davon.
Bild
Kein Starter, kein Kicker kein Vortrieb 
Als Reparatur und Empfholenes Ersatzteil fuer Reisende hab ich dann einen EXC Starterknopf verbaut.

Danach dann Abendessen im Restaurent und ab ins Bett.
Btw. Hotels und Essen ist im Preis inbegriffen, einzig das Bier am Abend und das Benzin muss aus eigener Tasche bezahlt werden.
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Freitag 1. Dezember 2017, 18:48

GG fragte im TET Fred was ich denn alles an der 701 geaendert habe,

hier eine kurze Aufstellung:

* Hohe Sitzbank von Seat Concepts
* Tiefe Fussraten von Jon Florea
Bild
* Husqvarna Factory Gabelbruecken damit ich die
* HDB Lenkerhalter und Scotts Mount anbauen konnte.
Mit diesen Aenderungen ist das Sitzen und Stehen fuer Mitteleuropaer (>175cm) moeglich :mrgreen:
Die 701 wie auch die 690 waren wohl fuer den amerikanischen und asiatischen Raum entwickelt worden.
Bild
* Verkleidung, Licht & Cockpit von Rade Garage
* 5.8L Zusatztank von Rade Garage
Bild
* UniFilter Doppelstufen Foam Filter ersetzt den K&N Filter der mit dem Tank kommt
* GPR Endtopf (klingt nicht sehr schoen, besser Wings oder Achkrachovitsch
* EXC Starterknopf
Bild
* Delo Rueckspiegel mit Ram Mount
* Zeta Handguards
* ReWire Tracker
* Golden Tyre GT723 mit Michelin UHD (naechstes Mal aber mit Maxxis IT und Mousses)
* Perun Gepaeck Bruecke und Heelguards mit Gepaeckverzurrpunkten.
* Enduristan Fender Bag auf der Gepaeckbruecke fuer Werkzeug
* Motion Pro Tirelever mit Schluessel und Adapter 32/27/22/10
Bild
* Stromversogung fuer GPS, Roadbook und USB Charger mit Schalter und LED
* SLS Stillegung & Kanister Ectomy
* BRP Scotts Steering Damper Post. Heute angekommen wird gerade eingebaut, Bilder folgen :-)
IMG_20171202_114803.jpg

* ECU eingemessen und optimiert auf den GPR Auspuss und den UniFilter. Laut Dave Woods Racing (Husky Dealer in Aylesbury und Pruefstand Spezialist) hat diese 701 die hoechste Leistung mit 82 Pferden am Hinterrad.
Die Leistungsabgabe hat er auf meinen Wunsch so eingestellt das von unten raus es sanft ohne Ruckeln bis nach oben geht. Damit konnte ich dann ohne viel Schalten durch die Serpentienen fahren.
* Eine weitere Aenderung fuer die kommenden Tage ist dann noch das Ritzel. Standart ist 16/46. Fuer einen Hardenduro Uphill war das dann zu lang. Der 1ste Gang war zu kurz und das hinterrad fand keinen Grip. Der 2te war zu lang und nach
2/3 des Aufstiegs war dann nichts mehr.
* Und die Gabel braucht etwas Zuwendung. Ansprechverhalten ist sehr harsch wenn warm, wie bei der EXC Six Days. Habe das Kit von Race Tec schon hier um die Gabel in eine Standard Gabel umzubauen.
Edit:
* ABS Dongle

Fazit:
Der Perfekte Ersatz fuer meine 660 Rally oder 640 Adventure als Reisemotorrad.
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 18:13

Tag 1 war ein Rundkurs um Kalavryta.
Tag 2 ging es dann von Kalavryta nach Olympia.
Start war angesetzt fuer 8:00-8:30
Ich als Besenmopped startete dann hinter den letzten Fahrern.
Ein hollaendisches GS Dreigestirn, GS1200, GS1000PD und GS800.
Ich bin nicht der schnellste aber diese Jungz waren wirklich langsam. Dazu dann noch alle 45 minutes 10 Minuten Pause um das erlebte zu diskutieren…
Als wir gestertet sind war das Thermometer bei frischen -4.5C … nach 40 Minuten konnte ich keinen meiner Finger mehr spueren und somit der erste Stopp war eine Wohltat. Noch nie haben meine Finger so geschmerzt als das Blut langsam wieder fluessig wurde …
Und weiter durch malerische Taeler, entlang atemberaubenden Berghaengen, durch verschlafene Doerfer. Hoch, Runter, Links, Rechts, feiner Schotter, grober Schotter, Kindskopf grosse Steine und ein oder zwei Pfuetzen.
Bild
Bild
Gegen Mittag erreichten wir den ‘Regroup point’ fuer ein kleines Sandwich, Saft und Tee.
Bild
Schnell ging es weiter, Ich liess die Hollaender etwas vorlaufen waehrend ich auf mein GPS schaute. Dabei uebersah ich den einen Stein, Vorderrad versetzt und ab ins Gebuesch. Dann hard mit dem Knie auf einen anderen Stein.
Vorsichtig aufgestanden, Bein funktioniert, Mopped hochheben und weiter ging es.
Mein zweiter Navifehler war dann auch gleich danach. Das Navi war zu weit ausgezoomt und ich bog ca. 50m zu frueh in eine sehr kleine Gasse ab, um ca 20m weiter festzustellen das es hier nicht weiter ging. Mopped herum gewuchtet und… kein Vortrieb!
Der Boden war gruen und rutschig und die Ausfahrt extrem Steil. Da ging nix. Irgendwie bin ich dann hoch zur Starsse geklettert, ohne Mopped, und konnte zwei Bauarbeiter ueberzeugen mir kurz zu helfen. 5 min spaeter war ich dann wieder unterwegs. Die grosse Frage in meinem Kopf war dann, wie bitteschoen hatte ich vergessen das die Wege die wir fahren weit genug sein muessen um ein Auto durchzulassen?
OK, dann den Guertel etwas enger geschnallt und schnell mit den Hollaendern aufgeschlossen.
Von hier an ging es dann stetig downhill nach Olympia. Wunderschoene Landschaft und fantastische Tracks.
Bild
Am Orts Eingang schnell getankt und das Mopped gewaschen und ab zum Hotel, dem Olympion Asty. Top Herberge ;-)
Kurze Wartung der 701, Speichencheck, Oelstand, Kette schmieren. Alles Erledigt.
18:00 Briefing fuer den naechsten Tag und 19:00 4-Course Abendessen.
Beim Umziehen vor dem Briefing gab es dann die Ueberaschung
Bild :shock:
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 18:42

Tag 3 Olympia to Kalamata
Startzeit wurde auf 9:00 verschoben um allen Fahrern die Gelegenheit zu geben sich kurz das Olympische Stadion anzuschauen. Da ich im Mai fuer eine Woche in Olympia auf der Hellas Rally sein werde hab ich vorgezogen etwas laenger zu schlafen 
Heute war Donna wieder an der Reihe TEC zu sein.
Ich bin dann mit dem Transporter und Gepaeck nach Kalamata. Ich hatte Mike als Passagier da er sich am Tag vor dem Start den Ruecken ausgerengt hatte. Seine Beta 350 war im Transporter und wir hofften das er sich schnell erholen wuerde.
Mike und ich waren nach ca. 2 Stunden in Kalamata und hatten noch ca. 3-4 Stunden bevor Neil als erster dort eintreffen wuerde.
Am Starnd entlang in die Stadt und nett Mittag Essen im Starand Lokal. Temperaturen hier waren so bei 20C.
Kurz nach Neil bekam ich die Nachricht von der Orga das Nikos, unser dritter Fahrer gestuerzt sei und die Lc8 eine Reparatur braeuchte. Teile waeren schon auf dem Weg von Athens und wuerden gegen 18:00 eintreffen.
Kurz danach kam Donna an mit dem breitesten Grinsen im Gesicht. Super Tracks keine Probleme, nur die drei Hollaender waren ihr viel zu langsam.
Kurzer Service, Kette schmieren, Speichen check, Oelstand, alles Top.
Die Lc8 kamm dann auf dem Haenger an und der Schaden wurde begutachtet.
Bild
Ein Stein hat den Deckel der Kupplung zerlegt. Zum Glueck passierte das als Nikos das Mopped abgewuergt hatte. Die Kupplung selbst hatte keinen Schadne aber der Gehaeuse Teil der die Wasserpumpe traegt hatte ausgerissene Gewinde, und das Teil war nicht bestellt worden. Alles vorbereitet fuer die Teile die kommen wuerden. Die zwei Schrauben die in die ausgerissenen Gewind gehen koennen wir einkleben.
Bild
18:00 Briefing, 19:00 Abendessen noch immer keine Teile. Nikos entschied dann das das Mopped morgen zum KTM Haendler in Kalamata geht und repariert wird. Er wuerde dann spaeter am Abend zu uns nach Leonidio, unserem naechsten Standort kommen.
Um 22:00 kamen dann die Teile und ich hab nur schnell den Kupplungsdeckel aufgesetzt damit kein weiterer Schaden entstehen kann.
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 19:02

Tag 4, Kalamata nach Leonidio
Heute war ich wieder an der Reihe.
Wie ueblich musste ich auf die Hollaender warten
Bild

Dann ging es direkt hoch ins Gebirge und ueber die besten Strecken nach Leonidio.
Bild
Nach ca. 1 Stunde kam ich dann an den Enduro Aufstieg. Erster Anlauf izum ersten Teil im 1sten Gang. Kaum Gripp und der Motor schreit. Zum Glueck war dieser nu rain paar meter lang. Oben angekommen ging es erstmal flach weiter zum zweiten viel langeren und steileren Teil.
Mit Anlauf im 2ten Gang hab ich dann 2/3 geschaft dann war Schluss.
Mopped umgedreht und runter zur Umfahrung :-(
Kurz vor der Mittagspause war dan noch eine kurze Enduro Runde eingebaut. Die Hollaender auf dem kurzen Teerstueck davor liessen die Kuh fliegen und ich sah sie nurnoch um eine Ecke verschwinden, in die falsche Richtung. Ich wartete dann am Anfang der Endurorunde, aber die BMWs kamen nicht zurueck. Auf dem GPS sah ich dann das die Strasse direkt zum MittagSammelpunkt ging. Die schummeln die Hollaender.
Bin dann schnell ueber die Endurorunde und zum Sammelpunkt. Dort gabs dann Kaese, Brot und Wurst vom oertlichen Laden, super lecker.
Ich hab dann mit den Hollaendern abgemacht das sie auf sich selbst aufpassen muessen und bin dann los. Der Nachmittag war voll mit sanften Kurven ueber ein imenses Hochplateua bis dann ca.20Km vor Leonidio. Von dort dann Teer Serpentienen zum Hotel. Etwas anderes aber auch viel Spass.
In der Mitte dann aber ein kurzer Umweg durch einen Kastanienhain
Bild

Im Hotel kam dann die Tochter das Besitzers ganz aufgeregt und wollte unbedingt mit mir deutsch sprechen .... oh Dear! Mein deutsch ist rostig!

Kurzer Service, Speichen, Kette, Oel, alles gut.
18:00 Briefing, 19:00 per Minibus zum Restaurant.
Der Fahrer sagte maximal 7 Personen pro Fahrt. Wir haben 14 in den Buss bekommen :-)
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 19:23

Tag 5 Leonidio nach Ano Trikala
Donna im Sattel.
Keine besonderen Vorkommnisse.
Nur wieder die besten Tracks und schoenste Landschaft.
Donna war es nun erlaubt in der Mitte des Feldes zu fahren und Elvis von der Orge auf seiner EXC350 furh TEC
Bild
Als Donna im Lager in Ano Trikala ankam, auf 2000m war es frueher Nachmittag. Neil und Donna hatten beide ein breites Grinsen im Gesicht.
Kurzer Service, Kette, Oel, Speichen alles gut.
Nikos kam etwas spaeter und wollte unbeding sein hintern Reifen erneuern.
Ich sagte Ihm das der Reifen noch mindestend fuer drei weitere Tage gut sei, aber der Kunde ist Koenig.
Auch hatten wir somit die Gelegenheit unseren neuen Rabaconda Reifenwechsel auszuprobiern.
Nachdem ese wig gedauert hatte den Rabaconda zusammenzubauen war das Wechseln eher schwieriger mit dem Ding als ohne. Viel zu teuer. Mein einfacher Wechsler fuer €50.- Zuhause ist da besser.
18:00 Briefing, 19:00 Essen 21:00 Bett
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 19:23

Tag 6 Ano Trikala nach Kalavryta
Heute ging es Dann zurueck nach Kalavryta. Ich habe Donna gebeten TEC zu fahren da mein Knie nun doch entschieden hatte weh zu tun ….
Bild
Bild
Die Strecke war recht kurz und wir waren gerade mit dem Transporter angeommen als auch schon die ersten Motorraeder eintrafen.
Alle unsere Mopped wurden gewaschen, eingeladen, aller GearBags eingeladen, schnell geduscht und ab zum Restaurant zum Essen heute mal um 17:00 und danach in die Bar zum Feiern.
Mike hat es sich zur Aufgabe gemacht mich und Donna so richtig abzufuellen und wenn immer ich nicht hingeschaut habe hat er mein Weinglass aufgefuellt. Autsch!
Auf der Feier gab es dann noch eine kleine Plackette fuer jeden Teilnehmer viel Spass und dann irgendwann gings ins Bett ….
Bild
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Happe » Samstag 2. Dezember 2017, 19:29

Fazit
Eine wunderschoene Woche in fantastischer Umgebung mit netten Leuten, gutem Essen.
Keine Sorgen, fuer alles ist gesorgt.
Perfekt fuer Gross und Klein und jeder Offroad Erfahrungs Stufe
Bild

Sobald die Daten fuer die Greek Odyssey im Mai bekannt gegeben werden werde ich das hier einstellen.
Wenn interesse besteht koennen wir Motorraeder in Deutschland abholen, liegt fuer uns fast auf dem Weg ;-)
Bild
Husqvarna 701 '17, KTM 450 EXC '04; Yamaha XT500 '83;
Happe
Site Admin
 
Beiträge: 2431
Registriert: Mittwoch 11. Oktober 2006, 22:29
Wohnort: Treherbert, Wales, UK-istan

Re: The Greek Odyssey 2017

Beitragvon Elke » Sonntag 3. Dezember 2017, 13:43

Herrlicher Bericht - vielen Dank Happe :-)

Und - funktioniert das Knie wieder schmerzfrei?
Für einen Deutschkurs würde ich mich gerne zur Verfügung stellen :P
LG Elke
Ich liebe mein Moppelchen
KTM LC4 Adventure R, Bj. 98
Elke
Urlauber
 
Beiträge: 413
Registriert: Dienstag 17. Oktober 2006, 18:39
Wohnort: Pforzheim

Nächste

Zurück zu FORUM



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste